Friday, January 1, 2010

Spart man in der F1 am falschen Ende?

Habe gerade den Artikel über KTM's KERS system gelesen: http://goo.gl/nBLu
In dem Artikel geht es darum ob es legal ist oder nicht. Was ich einfach nicht verstehen kann, ist, warum innovatives Denken nicht begrüsst oder gar gefördert wird!
Natürlich ist es nicht ganz so einfach. Man kann nicht alles erlauben. Aber es ist auch nicht ganz so schwierig Grenzen zu ziehen!
Bevor die Teams massiv in Technologien wie Windkanäle investiert haben um die Aerodynamik zu perfektionieren hätte man reagieren müssen. Denn man hat damals begonnen die Mechanik einzuschränken und nicht die Aerodynamik. Der Schritt KERS einzuführen und die Aerodynamik einzuschränken war eine gute Idee und ich hoffe man wird KERS 2011 wieder sehen! Die Flügel schauen natürlich schlimm aus und daran wird man sich auch nicht gewöhnen. Die FIA wird das wie schon so oft (Rillenreifen, Tankstops...) früher oder später wieder revidieren und dann haben wir wieder ein "normales Flügelwerk".
[ad]
Die F1 sollte Hersteller wegen des technischen Reizes anlocken und nicht nur als Litfaßsäule dienen. Nach der Motoreinfrierung und dem KERS Verbot hat man ja keinerlei Freiheiten mehr. Es wäre besser wenn man die Aerodynamik weitestgehend vereinheitlichen würde und dafür Motorenß und Getriebetechnisch wieder mehr erlauben würde. Vor 20 Jahren hatte Williams bereits ein stufenloses Getriebe getestet! Nur um dann zu erfahren, dass es kurzerhand verboten wurde! Warum? Die F1 hätte die Entwicklung von stufenlosen Getrieben drastisch beschleunigen können! Genauso wie die F1 perfekt wäre um KERS (hybrid) zu verbessern! Beide Technologien werden in normalen Autos eingesetzt und die Hersteller würden direkt davon profitieren!

Der Grund warum viele F1 Innovationen von den Privatteams kamen war ihre Leidenschaft. Die grossen Hersteller denken sie brauchen bloss einfach ein paar Hundert ihrer hochbezahlten Ingenieure auf die F1 loslassen um dann alles zu gewinnen. Das ist Arroganz und hat nicht funktioniert. Toyota ist wohl das beste Beispiel. Und Auch Mercedes! Man darf nicht vergessen dass Mercedes NICHT imstande war einen F1 Motor selbst zu bauen! Es sind die Genies wie Mario Illien und Adrian Newey die den Unterschied machen. Es hilft nichts 100 Ingenieure zu haben wenn keiner dabei ist der das gewisse etwas hat!
Ich glaube, dass vor allem im Getriebe- und KERSbereich viel auch für die Serie gelernt werden kann. Deshalb war es für mich absolut nicht nachvollziehbar wie man stufenlose Getriebe verbieten konnte! Die F1 Teams würden alles daran setzen ein stufenloses Getriebe zu entwickeln (wie gesagt, Williams testete bereits eins). Noch interessanter als lediglich ein stufenloses Getriebe wäre die Kombination aus KERS und dem stufenlosen Getriebe! Ein leistungsverzweigtes Getriebe wäre dafür prädestiniert.
Motoren einzufrieren ist Schwachsinn. Turbomotoren die 4 Rennen halten müssen mit Ladedruck- , Drehzahllimit und vom mir aus vorgeschriebenen Materialien. Man braucht wieder mehr Freiheiten und somit auch Vielfalt in der F1.

Tricone Bit